more more Events
Parallel-Sessions Referenten Programm Informationen
Kontakt Advisory Board About

Urs Rohner

Präsident des Verwaltungsrats, Credit Suisse Group AG

Urs Rohner ist seit 2011 Präsident des Verwaltungsrates der Credit Suisse Group AG, zuvor hatte er seit 2009 das Amt des Vizepräsidenten inne. Von 2004 bis 2009 gehörte er in den Funktionen des Bank Chief Operating Officer und des Group General Counsel der Geschäftsleitung der Credit Suisse an. Vor seiner Zeit bei der Credit Suisse war Urs Rohner Vorstandsvor­sitzender und CEO von ProSiebenSat.1 Media AG und zuvor Partner bei Lenz & Staehelin sowie Rechtsanwalt bei Sullivan & Cromwell. Er ist Mitglied des Board of Directors von GlaxoSmithKline plc. und gehört den Führungsgremien verschiedener schweizerischer und internationaler Industrieverbände an.

panel | Deutsch

8.45 Uhr

Review
2018
2017
2016
2015
2014

CHAIRMEN-PANEL

Im Chairmen-Panel sprachen die Verwaltungsratspräsidenten Urs Rohner (Credit Suisse), Walter B. Kielholz (Swiss Re), Steffen Meister (Partners Group Holding AG) und Romeo Lacher (SIX) unter der Leitung von Peter A. Fischer über die grössten Herausforderungen für den Finanzplatz Schweiz im Jahr 2019. Man habe den Schweizer Finanzplatz nach dem Wegfall des Bankgeheimnisses sehr schnell neu aufstellen können, sagte Rohner. «Wir konnten auch während den grössten Diskussionen immer Netto-Zuflüsse verbuchen in die Schweiz.» Dies zeige, dass die Rahmenbedingungen bei uns grundsätzlich stimmen würden. Trotzdem müsse man einige strukturelle Anpassungen machen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Meister merkte an, dass das Profil des Schweizer Finanzplatzes doch unschärfer geworden sei, während sich asiatische Märkte wie Singapur sehr geschickt profilieren würden. Lacher sagte, dass er in nächster Zeit wieder mehr Volatilität erwarte, dafür sei die Börse aber gut vorbereitet. Als grösste Herausforderungen des Schweizer Finanzunternehmen nannte Kielholz einhellig mit seinen Kollegen den Schutz vor Cyberangriffen, die zunehmende Fragmentierung der internationalen Regulierung und fügte für die Versicherungsbranche den Klimawandel hinzu.