more more Events
Review Parallel-Sessions Referenten Programm Informationen
Kontakt Advisory Board About

Rt Hon Philip Hammond MP

Britischer Politiker,
Schatzkanzler von 2016 bis 2019

Rt Hon Philip Hammond MP war, für fast ein Jahrzehnt, britischer Kabinettsminister und wichtiges Mitglied der britischen Regierung. Philip Hammond ist einer von nur drei Personen, die kontinuierlich im Kabinett des Vereinigten Königreichs von 2010 bis 2019 dienten, unter der Leitung von Premierminister David Cameron und Theresa May. Kurz nach dem Brexit-Referendum 2016 übernahm er die Rolle des Finanzministers. Durch seine Rolle als Kanzler und Außenminister verfügt Philip Hammond über umfangreiche Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit und klare Vorstellungen darüber, wie die Integration Chinas als wichtige wirtschaftliche und strategische Macht in das globale System zu bewältigen ist.

panel | Englisch

11.45 Uhr

Review
2019

«Europa ist wirtschaftlich auf China UND die USA angewiesen»

Rt Hon Philip Hammond MP erläuterte am NZZ SIFF die Rolle Europas zwischen den sich zunehmend feindlich gegenüberstehenden Blöcken mit den USA auf der einen und dem erstarkenden China auf der anderen Seite. Der diesen Sommer zurückgetretene britische Schatzkanzler geht davon aus, dass die beiden Supermärkte ihren Kampf in Bereich Technologie und im Ringen um Führung ausfechten werden und es zu keiner militärischen Eskalation kommt.
Hammond betonte, dass die Europäer auf beide Supermächte als wirtschaftliche und strategische Partner angewiesen seien. «Europa braucht ein System, das auf Regeln basiert», sagte der konservative Politiker, der insgesamt neun Jahre Regierungsmitglied Grossbritanniens war. Allerdings müsse man akzeptieren, dass sowohl die USA als auch China der Ansicht seien, dass Regeln etwas für kleine Länder seien, und sie sich nicht daran zu halten bräuchten. In diesem Spannungsfeld müsse man sich bewegen. Eine weitere Herausforderung bestehe darin, so Hammond, dass viele Werte Europas von den zwei grössten globalen Mächten nicht mehr geteilt würden. Beim Verhältnis zu China müsse man insbesondere verstehen, dass die asiatische Grossmacht Europa als schwach, fragmentiert und im Niedergang begriffen ansehe. Gleichzeitig sei Europa für die Chinesen ein wichtiger Handelspartner.